Opsporing verzocht - emigranten

Brief van het Königliches Amtsgericht Neuenhaus aan B&W van Hardenberg, den 30. september 1880:

Für die beiden damals noch minderjährigen zwillingstöchter des zimmermanns Gert oder Gerrit Alberts damals zu Emlichheim namens: Anna Gesina und Anna Helena Albers geboren am 15. october 1835 sind nach dem am 25. juni 1837 erfolgten tode ihrer mutter, Maria Helena Dijers bei der wiederverheirathung ihres vaters mit der Helena Wilken etwa 1840 vormunder oder pfleger angeordnet, und befindet sich in den händen des zeitigen pflegers derselben nach eine verbriefung uber ein fur dieselben bei der hiesigen Sparkasse belegtes capital von 63 thaler und 18 groschen. Die beiden gedachten pfleglinge Anna Helena und Anna Gesina Albers sind im september 1857 nach Amerika ausgewandert, angeblich nach der Stadt St. Louis, woselbst die Anna Gesina vor 15 jahren gestorben sein soll. Ob mit oder ohne hinterlassung von kindern ist unbekannt. Gleichfalls hat nich ermittelt werden können ob und wo die Anna Helena Albers noch lebt. Der vater der selben Gert oder Gerrit Albers dagegen ist mit sein!
er zweiten ehefrau Helena Wilken vor 27 bis 30 jahren in das Königreich der Niederlande nach Lutten bei Slagharen gezogen und daselbst kurz nach seiner uebersiedelung verstorben. Unter der Eraussetzung dass seine gedachte zweite ehefrau Helena geborene Wilken oder doch kinder des verstorbenen aus seiner ersten oder zweiten ehe dort oder in der nachbarschaft in der gemeinde oder bürgermeisterei Hardenberg wohnen, ersuche ich behief der ausantwortung des oben gedachten capitals dienstergebenst, die etwaigen dortigen angehörigen des p. Albers über den zeitigen Aufenthaltsort der Maria Helena Albers und über die etwaigen erben der Maria Gesina Albers zu vernehmen und die darüber angefertigte Urkunde mir zu übersenden.